Panther, Tiger und Co. – Ruwoldts Bande. Ein Hamburger Tierbildhauer im Gerisch Skulpturenpark

7.10. – 22.12.2017 | Herbert Gerisch-Stiftung

Hans Martin Ruwoldt, Panther, o.J. © Jens Sauerbrey.

 

von Dieter Begemann //

 

Dramatisch effektvoll, wie vom sprichwörtlichen Winde verweht, steht an der nördlichen Ecke der Hamburger Binnenalster die „Windsbraut“, ein Werk des Bildhauers Hans Martin Ruwoldt. Geboren 1891, war für den jungen Ruwoldt das Erlebnis des Ersten Weltkrieges ein solcher Schock, dass von da an das Menschenbild für ihn immer fragwürdig blieb. Seelischer Trost und Gegenpol zum so gar nicht menschlichen Menschen wurde stattdessen die Darstellung von Tieren. Ein Thema, das in der Kunst des jungen 20. Jahrhunderts ohnehin große Bedeutung hatte: Denken wir nur an August Gaul, Gerhard Marcks oder Rembrandt Bugatti.

Hans Martin Ruwoldt hatte noch während des Studiums im heimatlichen Hamburg Mossey Kogan kennen gelernt, der eine eindrucksvoll verdichtete Formensprache gefunden hatte, die so archaisch wie modern war. Ruwoldt fand jedoch schnell eine eigene Position, wie man in der Ausstellung „Ruwoldts Bande – Panther, Tiger und Co.“ mit Vergnügen entdecken kann. Der Ort, der stimmungsvolle Gerisch Skulpturenpark, ist dabei geeignet wie kein zweiter, dem besonderen Reiz der Plastiken nachzuspüren. Der liegt wesentlich begründet in der stimmigen Zusammenführung figürlich-realistischer Elemente mit einer Abstraktion, die man wohl am besten als organisch beschreiben kann. Aus dem Werk Ruwoldts – er starb 1969 – sind neben den Plastiken oder Skulpturen auch Reliefs, Zeichnungen und Druckgrafiken zu sehen.

 

Hans Martin Ruwoldt
Ruwoldts Bande – Panther, Tiger und Co.
7.10. – 22.12.2017, Herbert Gerisch-Stiftung
Brachenfelder Str. 69, D-24536 Neumünster
Tel.: +49-4321-555120
Mi – So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 8 €, erm. 5 €
www.gerisch-stiftung.de

 

Text aus der kunst:art 58

Über Dieter Begemann 66 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen