Schließlich doch vereinigt

11.6. – 27.8.2023 | Fondation Beyeler

Der noch blutjunge Jean-Michel Basquiat, kaum über 20 Jahre alt, arbeitete zu Beginn der 1980er-Jahre intensiv für eine seiner ersten Einzelausstellungen im italienischen Modena. Diese Schau jedoch platzte damals, und auch in der Folge waren diese großformatigen Gemälde nie im Zusammenhang ihrer Entstehung zu sehen. Die Fondation Beyeler macht nun, als späte Wiedergutmachung sozusagen der nie stattgefundenen Premiere, „The Modena Paintings“ zum Zentrum einer großen Schau. Dafür reisten die inzwischen in die ganze Welt verstreuten Werke – die Mehrzahl in amerikanischen, asiatischen oder auch Schweizer Sammlungen beheimatet – nach Basel.

Ein solcher Rückblick öffnet durchaus eigentümliche Perspektiven, denn der US-Amerikaner Jean-Michel Basquiat (1960–88) zählt heute natürlich zu den anerkannten Größen einer modernen Malerei, die überaus frei schaltet mit malerischen und zeichnerischen Elementen, textlichen und zeichenartigen Einsprengseln oder populärkulturellen und klassischen Bildschnipseln. Sein größtes Verdienst aber war wohl, „high“ und „low“ provokant, aber doch wie selbstverständlich zusammengebracht, die Optik der Straße von den U-Bahnwänden in Manhattan in die (ehemals) heiligen Hallen des Museums verpflanzt zu haben. Neo-Expressionismus als gelebte Kunst, eine Kunst, die in ihrer Ausdrucksstärke und Unmittelbarkeit so intensiv war wie das kurze Leben des Künstlers. Heute in Basel sieht man, wie alles angefangen hat.

Basquiat. The Modena Paintings
11.6. – 27.8.2023
Fondation Beyeler
Baselstr. 101
CH-4125 Riehen/Basel
Tel.: +41-61-6459700
Mo – So 10 – 18 Uhr, Mi 10 – 20 Uhr, Fr 10 – 21 Uhr
Eintritt: 25 CHF, erm. 20 CHF
www.fondationbeyeler.ch

Text: Dieter Begemann
Bild: Fondation Beyeler
Erstveröffentlichung in kunst:art 91

Über Dieter Begemann 274 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!