Die Welt unter besonderer Beachtung von Büdelsdorf

3.6. – 8.10.2023 I NordArt 2023

Lubo Mikle, KUVYT, 2023 (Carlshütte, Halle III)

NordArt 2023 schlägt groß auf

Zu den großen (und immer wieder großartigen) Sommerterminen der Kunstwelt zählt die NordArt: Seit 1999 lädt das Kunstwerk Carlshütte im Schleswig-Holsteinischen Büdelsdorf das kunstinteressierte Publikum ein, in seiner historischen Eisengießerei aktuelle internationale Kunst zu entdecken. Die diesjährige 24. Ausgabe ist, möchte man sagen, unverzichtbarer als je zuvor, denn im zweiten Jahr des Ukraine-Krieges, ganz zu schweigen von anderen, sich bedenklich verschärfenden Konflikten weltweit, setzt die NordArt unverzagt und fest entschlossen auf die Synergien, die entstehen können, wenn die Perspektiven unterschiedlicher Kulturen zusammenkommen. Chefkurator Wolfgang Gramm bringt dieses Selbstverständnis auf den Punkt: „Kunst sucht Antwort auf alles, was den Menschen bewegt und berührt“, um optimistisch fortzufahren: „und der Mensch kann Antworten in der Kunst finden.“

Rund 200 internationale Künstlerinnen und Künstler hat die Jury unter Gramm und Co-Kuratorin Inga Aru aus der Riesenmenge der Bewerbungen ausgewählt. Jedes der ausgestellten Werke, in so unterschiedlichem Kontext entstanden, solle gültig für sich stehen – und trete doch vor Ort unablässig in Dialog mit den anderen. Den Rahmen dafür bietet wieder das Industriedenkmal der alten Gießerei (gleich gegenüber dem Haupteingang gibt es übrigens ein sehenswertes kleines Museum zum Eisenkunstguss). Die enorm hohen und weitläufigen Hallen, mit den stehengebliebenen Elementen der ehemaligen Produktionsanlagen für sich schon atmosphärisch, sind dank geschickter Einbauten und Wegführungen eine geeignete Bühne, auf der Riesengemälde wirken können, aber auch intime Arbeiten nicht überstimmt werden. Und seit je typisch für die NordArt ist die Aufmerksamkeit, die den plastischen Künsten entgegengebracht wird: In den Hallen, aber vor allem natürlich auch im Freigelände. Dort kommt Plastik bestens zur Geltung, ein Skulpturenpark auf Zeit unter alten Bäumen oder auf Rasenflächen am See.

Die Internationalität gehört zum Wesenskern der NordArt: Langjährige Kontakte zur chinesischen Kunstszene haben immer wieder spannende künstlerische Positionen aus China nach Büdelsdorf gebracht. Unter ihnen ist der vorjährige Preisträger Liu Ruowang, von dem einige Arbeiten, wahre Publikumslieblinge, fest auf dem Gelände installiert sind. Auch die Einrichtung eines stets wechselnden Länderschwerpunkts gehört zur guten Tradition der NordArt. 2023 ist es die Türkei, wobei hier, wie stets, ein Kurator aus dem Gastland für die Schau im Sonderpavillon zuständig ist. Dieser betont gerade angesichts der jüngsten Erdbebenkatastrophe in der Türkei seine Überzeugung von der „konstruktiven“, gar „heilenden Kraft der Kunst“ – und befindet sich damit in guter Gesellschaft beispielsweise zum Ansatz der letzten Biennale in Venedig. Ob und inwieweit Kunst nun tatsächlich etwas bewegen kann in Krisenzeiten, diese Frage muss freilich offen bleiben. Keine Frage allerdings: Ein Besuch in Büdelsdorf lohnt!

Dieter Begemann ist Künstler und Kunstwissenschaftler, der Architektur, Design, Autos und Italien liebt!

NordArt 2023
3.6. – 8.10.2023
Kunstwerk Carlshütte
Vorwerksallee
D-24782 Büdelsdorf
Tel.: +49-4331-354695
Di – So 11 – 19 Uhr
Eintritt: Di – Fr 18,50 €, erm. 16 €, Sa + So 21 €, erm. 18 €
www.nordart.de

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunstwerk Carlshütte
Erstveröffentlichung in kunst:art 92

Über Dieter Begemann 263 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!