Porträts der Moderne im Kunsthaus Interlaken

10. März bis 12. Mai 2024 | Kunsthaus Interlaken

Bernhard Giger, Andy Warhol, New York, 1974

Künstler als Fotomodelle

Einen ganz besonderen Aspekt der Fotografie hat das Kunsthaus Interlaken zum Anlass einer eigenen Ausstellung genommen. Die Erfindung des neuen Mediums hatte im 19. Jahrhundert die Malerei erheblich beeinflusst: So mancher Pinselkünstler sah zwar in der technisierten Konkurrenz unlauteren Wettbewerb, die Technik hatte aber ihrerseits neue Möglichkeiten geschaffen. Mit der Entwicklung der Fotografie wurden zunehmend kürzere Belichtungszeiten möglich auch in schwierigen Lichtsituationen: Das Porträtfoto konnte spontaner werden – und einen Blick hinter die Kulissen des Künstlerateliers erlauben. Maler werden zum Fotomotiv: Die Kamera wird intimer Zeuge des malerischen Schaffensprozesses oder schafft dem sorgfältig inszenierten Künstlerkollegen eine Bühne.

Das Zentrum für Kunst und Kultur im östlichen Oberland versammelt eine große Auswahl solcher fotografischen Porträts, der Titel der Schau „Schwanden – Santa Monica“ macht die transatlantische Spannweite anschaulich. Im Zentrum steht das Schaffen des französischen Fotografen Michel Sima (1912–1987), der in den Nachkriegsjahren fast alle Künstler der École de Paris ablichtete. Er wurde quasi zum autorisierten Leibfotografen von Pablo Picasso und macht nebenbei deutlich, wie wichtig im beginnenden medialen Zeitalter die Kontrolle über das eigene Bild wurde. Zu den etwa hundert Werken – über das ganze 20. Jahrhundert – in der Ausstellung gehören auch Arbeiten von Peter von Gunten und Kurt Blum.

Schwanden-Santa Monica
10. März bis 12. Mai 2024
Kunsthaus Interlaken
Jungfraustr. 55
CH-3800 Interlaken
Tel.: +41-33-8221661
Mi – Sa 14 – 17 Uhr, So 11 – 17 Uhr
Eintritt: 8 CHF, erm. 5 CHF
www.kunsthausinterlaken.ch

Text: Dieter Begemann
Bild: Kunsthaus Interlaken
Erstveröffentlichung in kunst:art 96

Über Dieter Begemann 275 Artikel
Begemanns Blog: Sternschnuppen An dieser Stelle soll es um ästhetische Sternschnuppen gehen und, wie es die Schnuppen so machen, sollen sie hin und her zischen auf manchmal verblüffenden Kursen – kreuz und quer! Ich konnte (und musste zum Glück mich auch nie) entscheiden zwischen praktisch-bildkünstlerischen und theoretischen Interessen: Ich liebe Malerei und Bildhauerei, begeistere mich für Literatur, bin ein Liebhaber von Baukunst und Design –aber meine absolute Leidenschaft gehört der Gestaltung von Gärten und Autos. Und, eh ich’s vergesse: natürlich dem Film!!